Mitglied der SCNAT

Die Dachorganisation der Schweizer Forschenden auf dem Gebiet der Teilchen-, Astroteilchen- und Kernphysik unterstützt Schweizer Beteiligungen an internationalen Projekten und in internationalen Gremien. Sie koordiniert die Forschungs- und Ausbildungsbestrebungen sowie die Öffentlichkeitsarbeit.mehr

Bild: ESOmehr

Activities & Calendar

Nachfolgende Inhalte sind kein Angebot des Portals Naturwissenschaften Schweiz.

Veranstaltungen

PSI2022 poster - teaser
Physics at fundamental Symmetries and Interactions PSI2022

The workshop focuses on the physics at the low energy, high precision frontier without neglecting complementary approaches. It aims at highlighting present activities and future developments. The Paul Scherrer Institut

Bild: PSI, Switzerland
SciFi Tracker inside LHCb detector
LHC-Neustart nach Umbaupause: eine neue Ära beginnt

Nach drei Jahren planmässiger Umbaupause läuft der Large Hadron Collider LHC am CERN jetzt wieder auf bei voller Leistung. Er beschleunigt Teilchenstrahlen auf Rekordenergien und produziert seit dem 5. Juli

Bild: Brice, Maximilien CERN
Ben Kilminster (eingekreist) hat die Verkündung der Higgs-Entdeckung am Fermilab mitverfolgt, wo es mitten in der Nacht war.
Hopp Higgs!

Vor zehn Jahren, am 4. Juli 2012, gaben die Experimente ATLAS und CMS am CERN noch sehr vorsichtig die Entdeckung eines „mit dem Higgs-Teilchen konsistentes“ Teilchens bekannt. Bald war klar:

Bild: FERMILAB
Künstlerische Darstellung des geplanten Einstein-Teleskops.
Extreme Ereignisse werfen ihre Wellen voraus - Schweizer Beiträge zur Gravitationswellen-Forschung

Gravitationswellen sind ein Stück Schweizer Forschungstradition. Albert Einstein hat sie in seiner berühmten Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt, und Schweizer Forschende waren von Anfang an bei Experimenten dabei, die nach Gravitationswellen suchen.

Bild: Bild: R. Williams (STScI), Hubble Deep Field Team und NASA
Der sogenannte „Zyklotron-Bunker“.
Fabrik für Isotope und Spielwiese für Experimente

Für Krebspatienten zählt jeder Tag. Man stelle sich vor, man könnte einen Schritt in der Krebsdiagnose und -behandlung überspringen und beides gleichzeitig tun: nicht nur herausfinden, wo der Tumor sitzt,

Bild: Uni Bern.

SWISS NATIONAL Media Visit to CERN

23 January 2020

link